Eisenhüttenstadt

- Land auf zwei Kontinenten

Eisenhüttenstadt liegt 110 km von Berlin entfernt im Landkreis Oder-Spree, der zum Bundesland Brandenburg gehört, auf einer Fläche von 63,4 km2 mit 32.214 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2008).

Mit einer denkmalgerechten Sanierung nähert sich die Stadt dem erklärten Ziel: Wohn- und Lebensqualität für Generationen zu bieten.

Sie präsentiert sich heute als junge, dynamische Stadt, die 2007 den Titel Kinder- und familienfreundliche Stadt anerkannt bekam. Die geografische Lage mitten in Europa auf der Ost-West-Verkehrsachse Paris - Berlin - Warschau - Moskau, hat Eisenhüttenstadt zum Tor vor allem zu den osteuropäischen Märkten gemacht. Nach dem Motto aus Nachbarn werden Freunde finden grenzüberschreitende Events, wie die Sternfahrt nach Santok oder das Kanalfest mit Drachenbootrennen statt.

Eine alte Bushaltestelle vor Eisenhüttenstadt.

Die Geschichte von Eisenhüttenstadt

Eisenhüttenstadt, zu DDR-Zeiten schon mal Stalin-Stadt tituliert, entstand erst 1950 im Zuge der Errichtung eines Roheisenwerkes (Arcelor Mittal). Beide sind somit heute gerade mal 60 Jahre alt, während der heutige Ortsteil Fürstenberg (Oder) auf 755 Jahre zurückblickt. Hier steht die um 1400 erbaute Nikolaikirche. Auch die Ortschaften Schönfließ, mit seinem Rosenhügel und Diehlo können eine über Jahrhunderte währende Geschichte nachweisen. Die berühmte Glashütte war in den 20iger/30iger Jahren der größte Arbeitgeber der Region. Der dazu gehörende einmalige Wohnhauskomplex, der Glashüttenkietz, ist seit 1994 der Sitz des Obdachlosen-Wohnhilfe-Vereins e. V., der sich der Historie des Arenals verpflichtet fühlt. Ein Glashütten-Info-Center entstand sowie eine Glasausstellung in einer originalgetreu nachempfundenen Glasarbeiterwohnung. Das Kloster Neuzelle, ca. 1300 erbaut, ist das einzige Zisterzienserkloster Brandenburgs das vollständig erhalten ist, einschließlich der Außenanlagen. Damit ist es ein bei Touristen sehr beliebtes Ziel, da es in ganz Europa nur sehr wenige so gut erhaltene Klöster gibt.

Sport & Freizeit

Eisenhüttenstadt lockt auch mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, einem starken kulturellen Engagement, die sich harmonisch in das lebhafte Wirtschaftstreiben eingliedern, was sich in einer hohen Lebensqualität niederschlägt.

Inmitten der Stadt liegt ein großer Freizeit- und Erholungspark. Attraktion ist das Inselbad mit Wasserrutsche. Minigolfanlage und ein Tiergehege runden den Spaßfaktor ab. Für Skater ist eine Halfpipe vorhanden.

Besucher und Gäste werden von einem Tourismusleitsystem zu allen Sehenswürdigkeiten innerhalb des Stadtgebietes geführt.

Eingebettet in eine reizvolle Landschaft entlang der Oder und des Oder-Spree-Kanals, bietet Deutschlands wald- und wasserreichster Landkreis Naturliebhabern, Wanderern, Radfahrern und Skatern auf den befestigten Ufer- und Deichbereichen, mit einem gut ausgebauten Radwegenetz und Wanderwegen Gelegenheit diesen wunderschönen Landstrich zu erleben. Fluss und Kanal sowie zahlreiche Seen lassen bei Wassersportlern keine Wünsche offen. Die Voraussetzungen für Kanu- und Rudersport sind ideal. Es gibt ein Angebot an führerscheinfreien Motorbooten. Auch führerscheinpflichtiger Hausboot- und Yachtverleih ist vor Ort. Wer nicht selbst auf dem Wasser agieren möchte, kann während einer Boots-Stadtrundfahrt Eindrücke der langen Schifffahrtsgeschichte der Stadt sammeln. Ein regelmäßiger Schiffslininenverkehr zwischen den deutschen und polnischen Oderstädten ist in Planung.

Skifahren in den Diehloer Bergen

Überraschend ist die Tatsache, dass Eisenhüttenstadt in den Diehloer Bergen ein Skigebiet bietet. Es gibt eine Sprungschanze, eine 200 m lange Abfahrtspiste (beleuchtet), Liftanlage und eine Rodelstrecke. Notfalls hilft eine Schneekanone. Einmal im Jahr findet ein großes Skifest statt.

Einwohnerzahlen

Die Einwohnerzahl von Eisenhüttenstadt ist in den letzten Jahren gesunken.

Datum Einwohner
31.12.2008 32.214
31.12.2007 33.091
30.11.2007 33.116
30.09.2007 33.219
31.12.2006 33.914
2005 34.818
2005 34.443
31.12.2004 35.884
2000 41.493
1995 47.376
1990 50.216
1988 53.048
1985 48.810
1980 48.253
1975 47.414
1970 45.410
1965 38.138
1961 32.970
1960 24.372
1958 19.629
1955 15.157
1953 2.400